Zu Ehren von Maria Anna Mozart und der Wiederkehr ihres Todestages am 29. Oktober
27. Oktober 2010, 19 Uhr 30, Schloss Mirabell, Marmorsaal

Lange Nacht der Komponistinnen

Kompositionen von Dora Pejačević, Rebecca Clarke, Felicitas Kukuck, Adriana Hölzsky, Barbara Strozzi, Fanny Hensel, Josephine Lang, Helga Riemann, Hildegard von Bingen, Josepha Auernhammer u. a.

29. Oktober 2010, 19 Uhr 30, Barockmuseum

Komponistinnen - Töchter, Schülerinnen, Geliebte

Werke von Margarethe Danzi, Clara Schumann, Lili Boulanger, Alma Mahler u. a.
Ensemble FEMUSICA

Lela Wiche-Holzinger (Sopran), Monika Kammerlander (Violine), Naoko Knopp (Klavier), Markus Pouget (Violoncello)

Eintritt: Konzert 1: € 12.-, Konzert 2: € 15.- (Mitglieder jeweils € 10.-), Beide Konzerte: € 22.- (Mitglieder: € 18.- ) Kartenverkauf im Salzburger Frauenbüro und an der Abendkasse, Vorbestellung: 0680/2019054

Die Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft Salzburg wurde 2008 zu Ehren von Maria Anna Mozart (1751-1829), verheiratete Freifrau von Berchtold zu Sonnenburg, gegründet. Maria Anna war wie zahlreiche andere Frauen ihrer Zeit eine begabte Musikerin. Auch sie hätte aufgrund ihrer Fähigkeiten nicht nur eine berühmte Musikerin, sondern auch eine professionelle Komponistin werden können, wäre eine solche Karriere im 18. Jh. für eine Frau möglich gewesen.

Aus Anlass des 181. Todestages von Maria Anna (Nannerl) Mozart, die am 29. Okto- ber 1829 in Salzburg starb, veranstaltet die Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft Salzburg, gemeinsam mit dem Frauenbüro Salzburg, den Freunden des Salzburger Mozarteum Orchesters und der Koordinationsstelle für Gleichstellung und Gender Studies der Musik- Universität Mozarteum zwei Konzerte:Während die „Lange Nacht der Komponistinnen― eine gute Gelegenheit ist, Werke von Kom- ponistinnen verschiedenster Epochen – von Hildegard von Bingen über Barbara Strozzi, Maria Anna Mozarts Schülerin Margarete Danzi, die romantischen Komponistinnen Fanny Hensel und Josephine Lang bis zu den Komponistinnnen des 20. und 21. Jahrhunderts — kennen zu lernen und durch Texte von und über sie einen Eindruck ihres Lebens und Schaffens zu be- kommen, konzentriert sich das Ensemble FEMUSICA in ihrem Konzert „Komponistinnen — Töchter, Schülerinnen, Geliebte“ am 29. Oktober auf Komponistinnen und ihre Beziehungen zu ihren Vätern, Lehrern und Gatten und Geliebten und bietet einen Querschnitt von Werken aus drei Jahrhunderten.